Rezension - Lucian


Name: Lucian



Autorin: Isabel Abedi
Verlag: Arena
Genre: Romantasy
Erscheinungsdatum: 15.09.2009
Seiten: 553
Preis: 18,99€


Es fühlt sich an wie ein Riss. Ein hauchfeiner Riss, tief in Rebeccas Innerem. Als ob ihr jemand mit der Pinzette ein Härchen ausgerupft hätte. Was bleibt: ein sonderbares Gefühl von Leere und der Angst. Doch dann taucht Lucian auf, wie aus dem Nichts. Ein Junge ohne Vergangenheit, jemand, der sich nicht erinnern kann, wer er ist oder wo er herkommt. Aber Lucian gibt Rebecca mit einem Mal das Gefühl, dass sie nicht mehr allein ist.


Den Anfang des Buches fand ich total spannend. Es war nicht so wie in anderen Büchern, dass man erst eingeführt werden muss, sondern es ging direkt los. Nämlich dann als Rebecca diesen `Riss` in ihrem Inneren spürt und noch in der selben Nacht Lucian entdeckt. Deswegen waren die ersten Seiten mega leicht für mich zu lesen. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden war auch sehr schön und mysteriös. Aber irgendwann fand ich einige Dinge in diesem Buch zu übertrieben. An einigen Stellen hat Rebeccas Mutter meiner Meinung nach einfach über reagiert, vor Allem an dem Punkt, an dem sie Rebecca zu ihrem Vater nach Amerika schickt. Das kam mir etwas zu unerwartet und ein bisschen zu krass. Dann gab es einen großen Cut von einem halben Jahr in etwa. Anfangs dachte ich, es wäre nur ein Liebesdrama. aber im Laufe der Zeit wurde es auch zu einem Familiendrama. An sich fand och das nicht schlimm, aber so ist man vom eigentlichen Thema, nämlich Lucians und Rebeccas Liebe abgekommen. Das Buch hat mehr als 500 Seiten und hat sich meiner Meinung nach etwas gezogen, weil man es auch hätte kürzer fassen können.






Rebecca ist ein 16 jähriger Teenager und besucht die 11. Klasse eines Hamburger Gymnasiums. sie lebt mit ihrer Mutter, einer Psychologin, und ihrer Lebensgefährtin zusammen. Zu ihrem Vater hat sie nicht so viel Kontakt, da dieser in Amerika lebt. Dennoch ist sie zweisprachig aufgewachsen. Eigentlich würde man meinen, dass Englisch genau ihr Fach ist, aber ihr Englischlehrer  macht es ihr nicht leicht. Ihre beste Freundin heißt Suse und zu ihren Ex Sebastian hat sie auch ein gutes Verhältnis.

Lucian ist etwas älter aus Rebecca und sehr attraktiv. Mit seiner dunklen Aura wirkt er sehr geheimnisvoll und mysteriös. Hinzu kommt auch noch, dass er `ein Junge ohne Vergangenheit´ ist und sich an absolut nichts erinnern kann. Das Einzige, was er weiß ist, dass er Rebecca in seinen Träumen sieht und genau so wie sie wissen möchte, was es damit auf sich hat.



Mir gefällt das Cover ziemlich gut. Es ist nicht vollgestopft oder Ähnliches, sondern da ist nur diese Feder. Ich finde das gibt dem Cover auch etwas mysteriöses und geheimnisvolles und das passt perfekt zu Lucian. Beim Titel muss ich nicht viel zu sagen, da das der Name von Lucian ist und der Titel sehr gut passt.




Der Schreibstil von Isabel Abedi gefällt mir ziemlich gut. Sie schreibt flüssig und jugendlich und passt perfekt zu meiner Altersgruppe. Es ist alles locker und sie benutzt keine schwierigen Wörter, die das Lesen anstrengend machen. Auch wenn ich das Buch ein bisschen zu lang fand, hat ihr Schreibstil es erträglich gemacht.



Diese Buch kann ich auf jeden Fall Fantasy Lesern empfehlen, da die Geschichte um Lucian sehr gut durchdacht ist und wirklich spannend. Wer aber nur auf Liebesromane steht, der sollte sich eine eigene Meinung bilden, weil die Liebesgeschichte zwischen Lucian und Rebecca zwischendurch  verloren geht. Dennoch fand ich das Buch schön und bereue es nicht, es gelesen zu haben.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Trust again

Lesemonat - September

Rezension - AchtNacht